Letzte Aktualisierung am: 01.07.2012

Straßenbahn aus Messing in Spur N

Das Vorbild: Die Straßenbahn T4 B4, L Triebwagen und I Beiwagen.
Zu den Duewag-Einheitswagen gehören Straßenbahnen des Herstellers DUEWAG in Düsseldorf.
Hier 4 Bilder vom Orginal mit freundlicher Genehmigung:




Die Fotos vom Orginal sind schonmal sehr vielversprechend. Der Bausatz ist fertig. Nun gehts ans Bauen. Es muß sehr sorgfältig gearbeitet werden.

Zur Motorisierung dieser Straßenbahn habe ich das Fahrwerk Tomytec TM-TR01 vorgesehen. Dieses Fahrwerk soll auch im Anhänger eingebaut werden, hier könnte man den Motor entfernen, da der Hänger ja vom Motorwagen gezogen wird. Der Bausatz ist soweit vorbereitet, das dieses motorisierte Fahrwerk verbaut werden kann.
Die Fahrwerke müssen natürlich sehr sorgfältig an den Rumpf der Straßenbahn angepasst werden.

Der Messing-Bausatz ist sehr detaillert und beinhaltet den Triebwagen und den Beiwagen. Ich habe die Seitenteile in einem Stück konstruiert, dadurch ist der Zusammenbau wesendlich einfacher, da die Verbindungen mit den Mitteltüren verlötet werden.

Nach dem Auslösen aus dem Messingblech und dem Verschleifen werden zuerst die Türen in die Türrahmen gelötet.



Der Rumpf wird dann zurecht gebogen bis er so aussieht wie hier, dabei ist drauf zu achten, das der Türrahmen in der Mitte genau ausgerichtet wird bevor man die Türe einlötet. Anhand des Mittelstücks mit der Aussparung für das Fahrwerk kann man den Rumpf biegen. Der zusammengelötete Rumpf mit den Türen....

Probehalber habe ich hier mal das Fahrgestell eingefügt... Das Fahrgestell muß aber noch rechts und links an den Seiten soweit abgeschliffen werden, daß es soweit in den Rumpf hinein passt, bis die Räder nur noch knapp zur Hälfte unten heraus ragen.
Triebwagen und Beiwagen im fortgeschrittenem Baustadium... Auf dem Zwischendach werden die Spanten für das Hochdach gelötet. Der viereckige Kasten ist zur Verstärkung da, damit später der Stromabnehmer festgeschraubt werden kann, ohne daß das Dach eingedrückt wird. Ansichten von unten...
Mit einem guten Schleifgerät werden die oberen Spannten angepasst. Das Dach wird dann entsprechend gebogen und verlötet. Das kleine Teil muß noch oben angelötet werden, das ist zwar sehr kniffelig, aber mit einer Pinzette klappt das ganz gut.

Nun sind Triebwagen und Beiwagen fertig...

Sieht prächtig aus, der Triebwagen und der Beiwagen...

Nun wieder eine kleine Pause bis zum nächsten Bauabschnitt.....

Und wie gesagt, gut Ding braucht Weile....... Bald gehts hier weiter...